Boris Becker: Der Ärger hört nicht auf Versteigerung des Anwesens beantragt

Boris Becker und seine Gesellschaft Goatbridge kommen nicht aus den schlagzeilen. Dem Gartenbauunternehmen, das das Becker-Anwesen „Son Coll“ kultivierte und betreute, schuldet Becker rechtskräftig titulierte 276.162,48 €. Das von Becker beauftragte Bauunternehmen reklamiert bei Gericht derzeit eine weitere Forderung von 490.384,38 €. Der Rechtsanwalt des Gartenbauunternehmens hat jetzt bei Gericht die Ansetzung eines Versteigerungstermins beantragt. Bis zum Termin kann Becker die Schuld begleichen, andernfalls wird der Richter den Versteigerungshammer schwingen. Die Verkaufsbemühungen Beckers sind bislang gescheitert, weil Fachleute seine Forderung von 15 Millionen Euro für deutlich übersetzt halten. Auch in Deutschland hat Becker vor Gericht fast durchweg schlechte Karten: Gerade verurteilte ihn das Oberlandesgericht München, an den Unternehmer Klaus Harisch ein Darlehen in Höhe von 500.000 € zzgl. Zinsen (insgesamt gut 750.000 €) zurückzuzahlen. Auch insoweit wird der Gerichtsvollzieher demnächst bei Becker vorstellig werden.

 

 

 

 

7 Gedanken zu „Boris Becker: Der Ärger hört nicht auf Versteigerung des Anwesens beantragt

  1. Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt`s sich gänzlich ungeniert …. So wird die Tennislegende zur Schuldenlegende. Jaques Ricard

  2. Wie kann es Boris Becker bloß so weit kommen lassen, dass sein Anwesen versteigert wird? Oder ist er tatsähchlich pleite? Guttenberg, Wulf, Becker – eine würdelose Gesellschaft. Werner Salzmann

  3. Er war Mal der Herr des Tennisschlägers – heute ist er nur noch ein Schaumschläger. Ich weiß nicht, warum Becker von den Medien noch immer so hofiert wird. Wenn Boris den Mund aufmacht, wird es nur peinlich. Und wenn er nun vom Gerichtsvollzieher gejagt wird, sollte er uns nicht in den Medien einen nicht vorhandenen Wohlstand vorgaukeln. Samuel von Rosenstern

  4. Der tiefe Fall des Boris Becker. Erst setzte er sich über alle Baugesetze Mallorcas hinweg. Dann wollte er die Inselratpräsidentin Munar kaufen, die wahrscheinlich demnächst ihre Villa gegen eine Gefängniszelle tauschen wird. Dann mußte er teilabreißen, um dann wieder schwarz anzubauen. Jetzt zeigen ihm die Gerichte, dass die Gesetze auch für ihn gelten. Auf diesen Werbeträger kann Mallorca verzichten,
    Kurt Herrhausen

  5. Müßt Ihr alle so viel Gift verprühen. Ich fand Bobbele immer wunderbar. Er hat doch nie Zeit gehabt eine Schule zu besuchen, und wie oft wird er einen Tennisball an den Kopf bekommen haben. Da muß man ihm doch verzeihen, wenn er vieles nicht versteht ……
    life is very hard to go. Ihre Betty Young

  6. Das ist alles höchst unappetitlich: Zunächst einmal für die Handwerksunternehmen, die jahrelang auf ihren Lohn warten müssen. Dann für Herrn Becker, dessen Ansehen durch diese skandalöse Zahlungsmoral schwersten Schaden genommen hat. Und schließlich für die Immobilie – eine Immobilie in der Zwangsversteigerung wird nie mehr zu einem marktgerechten Preis (überteuert war sie jetzt schon) verkauft werden können. Jetzt kommen die Leichenfledderer. Ihr Ernst Hagedorn

  7. Das Handwerker um sein Geld gebracht werden das darf und kann nicht sein. Als ehemaliges Vorbild fuer Deutschland wird etwas anderes verlangt.
    Aus diesen Gründen sollten alle Handwerker bevor man mit seinen Arbeiten anfängt, auf Anzahlungen pochen und genau Prüfen mit wem man es zu tun hat.
    Ein guter Name allein macht einen nicht satt.,………

    Dr.hc.Dipl.K.Teichert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.