Industrieministerium bereitet Energiepass für Immobilien vor

Das spanische Industrieministerium arbeitet an einem Gesetz, das bereits zum 01. Januar 2013 in Kraft treten soll. Danach bedarf jede Immobilie – gleichviel ob neu oder gebraucht – bei einem Verkauf oder einer Vermietung eines „Energiepasses“. Wird dieser Pass nicht im Notartermin vorgelegt, soll der Notar nicht beurkunden dürfen. Bei diesem Gesetz handelt es sich um die Umsetzung einer Direktive des Europäischen Parlaments aus dem Jahre 2002. Nach diesem Gesetz muss sich jeder Eigentümer einer Wohnung, eines Hauses oder eines Geschäftslokals auf seine Kosten das entsprechende Zertifikat (Energiepass) besorgen. In Eigentümergemeinschaft kann der Miteigentümer das Zertifikat nur für seine Wohnung beantragen; die Zertifikate können jedoch auch über die Eigentümergemeinschaften beantragt werden.

Die Kosten für ein Energiezertifikat werden nach Angaben des Industrieministeriums bei einer 100 m² großen Wohnung bei gut 250 € liegen. Die Angaben über die Energieeffizienz müssen in jeglicher Form der Werbung erscheinen, also auch in allen Zeitungsanzeigen und Exposes. Ein Verstoß gegen diese Vorschrift soll mit Bußgeldern zwischen 1.000 € und 5.000 € geahndet werden.

Ein Gedanke zu „Industrieministerium bereitet Energiepass für Immobilien vor

  1. Da tun sich ja wieder neue Beschäftigungsmöglichkeiten für arbeitslose Architekten, Ingenieure usw. usw. auf. Ist das etwa nur eine teure Arbeitsbeschaffungsmaßnahme in spanischen Krisenzeiten? Ihr kritischer Christian Hummel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.