1. Neues von Minkner & Partner

 

Der neue Luxus-Immobilienkatalog Katalog von Minkner & Partner „HOMEPAGES 2020“ ist soeben erschienen und online

 

Soeben erschienen: Topaktuell präsentiert das Immobilienunternehmen Minkner & Partner in seinem  neuen Luxus-Immobilienkatalog „HOMEPAGES 2020“ die attraktivsten Immobilien aus dem Portfolio des Unternehmens. Auf 124 Seiten werden charmante Wohnungen am Meer, am Golfplatz, in mediterranen Residenzen oder in Palmas Altstadt vorgestellt, gefolgt von Häusern und Luxusvillen im Südwesten Mallorcas von Palma bis Port Andratx. Dabei wird Luxus so definiert, dass man ihn in allen Preissegmenten findet, aber die vorgestellten Immobilien sich durch Lage, Blick, Architektur und Ausstattung vom Durchschnitt in besonderer Weise abheben. „HOMEPAGES 2020“ ist ab sofort in allen Filialen von Minkner & Partner (Santa Ponsa, Port Andratx, Palma) erhältlich und liegt in Hotspots wie Golfplätzen, Yachthäfen, Hotels und noblen Geschäften von Handel und Dienstleistung aus. Und natürlich kann der Katalog „HOMEPAGES 2020“ auch online betrachtet werden, und zwar hier: „HOMEPAGES 2020“

 

Freunde des Golfsports bitte vormerken: 26. September 2020 – Golf de Andratx „Mallorca Magazin Golf-Cup 2020 – powered by Minkner & Partner

 

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Der beliebte Mallorca Magazin Golf-Cup 2020, der im Mai auf dem Golfplatz Alcanada ausgetragen werden sollte, musste wegen Corona abgesagt werden. Ein neuer Austragungstermin steht nun fest: Am 26. September 2020 findet – jetzt auf dem Golfplatz Golf de Andratx in Camp de Mar - der „Mallorca Magazin Golf-Cup 2020 – powered by Minkner & Partner statt. Veranstalter und Sponsoren werden wieder ein abwechslungsreiches Programm mit Halfway-Verpflegung, Buffet mit Siegerehrung und Live-Music vorbereiten. Einzelheiten folgen demnächst.

 

Mallorcas Immobilienmarkt: Lutz Minkner u.a. diskutieren mit Sabine Christiansen

 

Eine illustre Runde fand sich zum 2. Webinar am 20.06.2020, veranstaltet von EuropeanAccounting, zum Thema „Mallorcas Immobilienmarkt – Startbahn oder Sackgasse, Teil II“ ein. Unter der Moderation von Fernseh-Journalistin Sabine Christiansen diskutierten Willi Plattes (EuropeanAccounting), Lutz Minkner (Minkner & Partner), Hans Lenz (Maklerverband Abini und E & V), Timo Weigel (Porta Mallorquina) und Andraes Dinges (Private Property) über die aktuelle Entwicklung und die Zukunft von Mallorcas Immobilienmarkt. Wenn Sie keine Gelegenheit hatten, an dem Webinar teilzunehmen, können Sie das   hier nachholen: Mallorca-Immobilienmarkt: Startbahn oder Sackgasse? – Teil II

 

Neu im Buchhandel: Lutz Minkner „Der Immobilien-Ratgeber SPANIEN Alles über Recht und Steuern“, 4. Auflage 2020 , Stand: Mai 2020 (!), 237 Seiten, ISBN: 978-3-96004-063-7, 29,95 €

 

 

Das Recht ist in einem ständigen Wandel. So auch das spanische Immobilien- und Steuerrecht. Neue Gesetze und Verordnungen, neue Gerichts-entscheidungen, die die Gesetze interpretieren, Eingriffe durch den europäischen Gerichtshof und eine sich den Markterfordernissen anpassende Vertrags-gestaltung – auch Ihnen kommt beim Immobilienerwerb in Spanien vieles „spanisch“ vor? Lutz Minkner hat in seinem „Immobilien-Ratgeber SPANIEN Alles über Recht und Steuern“ alle Fragen rund um die Mallorca-Immobilie anschaulich und mit vielen Beispielsfällen dargestellt, wobei Gesetze und Rechtsprechung bis Mai 2020 berücksichtigt wurden. Der Autor, seit über 45 Jahren Jurist und Unternehmer, kann aus dem Vollen schöpfen, denn er ist Vorstand eines der führenden Immobilien-Unternehmen Mallorcas. Inhaltsverzeichnis, Leseprobe und Bestell-Link finden Sie unter:

Lutz Minkner „Der Immobilien-Ratgeber SPANIEN Alles über Recht und Steuern"

 

2. Mallorca - Bauen / Investitionen; Wirtschaft; Recht, Steuern & Finanzen 

 

(1) Bauen / Investitionen

 

Palma: Die Fähranleger San Carlos und Dique del Oeste werden für 235 Mio. Euro modernisiert

 

Die Hafenbehörde der Balearen lässt die Fähranleger San Carlos und Dique del Oeste modernisieren. Dazu werden neue Plattformen gebaut und das Passagier-Terminal erneuert. Zugleich sollen die Zufahrten zum Fährterminal neu geordnet werden. Dadurch soll es später möglich sein, dass bis zu acht Fähren gleichzeitig im Hafen festmachen und gelöscht werden können.  Der Anleger Paraires, der ebenfalls zurzeit modernisiert wird, soll Kreuzfahrtschiffen vorbehalten bleiben. Der Kostenaufwand wird mit 235 Millionen Euro beziffert.

 

Palma: Der Parc de la Mar unterhalb der Kathedrale wird runderneuert

 

Der Parc de la Mar – unterhalb der Kathedrale gelegen und vor 35 Jahren dem Meer abgerungen – soll von der Stadt Palma für eine Million Euro runderneuert werden. Die voraussichtlichen Baukosten werden mit 1 Million Euro angegeben. Ein Lifting erhält vor allem der Bodenbelag der 6.000 m2 großen Fläche rund um das Seebecken. Er soll mit einem hochwertigen Marés-Stein umgestaltet werden. Zudem soll die Beleuchtung des Areals auf LED umgestellt werden. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2021 ausgeführt werden.

 

Ostküste Mallorca: Die Reuben-Brothers haben weiteres Land an der Ostküste gekauft

 

Seit Jahren sind die Immobilienkäufe auf Mallorca der in Indien geborenen, britischen Milliardäre Simon und David Reuben, auch Reuben-Brothers genannt, im Gespräch. Ihr geschätztes Vermögen soll laut Sunday Times 20,2 Milliarden Euro betragen. Jetzt haben die Brüder ein weiteres großes Gebiet von 86,3 Hektar und 2 km Küstenlinie südlich der Cala Romántica erworben. Ihr gesamter Immobilienbesitz auf Mallorca betrage jetzt 900 Hektar, so eine Pressemitteilung. Welchen Zweck die Investoren mit ihren Geländekäufen verfolgen, ist unklar, denn die meisten Flächen sind geschützt und dürfen nicht für bauliche oder touristische Zwecke genutzt werden. Die Investition der Reuben-Brothers auf Mallorca wird auf 45 Millionen Euro geschätzt.

(2) Wirtschaft

 

Wohnungswirtschaft: Auch in Corona-Zeiten sind die Mieten stabil oder steigen

 

Palmas Dezernentin für Stadtentwicklung Neus Truyol wundert sich, dass „die seit Jahren überhöhten Mieten in Palma auch in Corona-Zeiten stabil sind und sogar steigen“. Seit 2013, so Truyol, seien die Mieten in Palma bis zum Ausbruch der Corona-Krise um 55 % gestiegen. Auch durch Corona habe sich der Markt nicht beruhigt. Warum auch, Frau Dezernentin Truyol. Es weiß doch jeder Bürger Palmas, dass Mieten nur sinken, wenn mehr freistehender Wohnraum auf den Markt kommt. Das Virus kann zwar vieles bewirken, aber keine neuen Wohnungen bauen.

 

Truyol will nun zu einem bei den Linken immer gern genutzten Mittel greifen und eine Mietobergrenze festsetzen. Auch dadurch, Frau Truyol, wird keine einzige weitere Wohnung dem Mietmarkt zugeführt werden. Nicht so kleinkariert denken! Haben Sie Visionen und nutzen Sie einen Teil der Milliarden aus den Förderpaketen für sozialen oder öffentlich geförderten Wohnungsbau! Das wäre verantwortungsvolle, zukunftsweisende Politik.

 

Insolvenzen: Corona verbrennt Kapital – Insolvenz der spanischen Kreuzfahrtgesellschaft Pullmantur

 

Newsletter hatte bereits über die Insolvenz der spanischen Kreuzfahrtgesellschaft Pullmantur berichtet. Jetzt wird bekannt, dass die Schiffe der Gesellschaft „Sovereign“, „Monarch“ und „Horizon“ in der Türkei verschrottet werden sollen. Infolge der weltweiten Schieflage der Kreuzfahrtwirtschaft ließ sich kein Käufer finden, und die Bewirtschaftungskosten sowie Liegegebühren ohne Einnahmen seien wirtschaftlich nicht vertretbar gewesen. Wieviel Geld vom Insolvenzverwalter „verbrannt“ wird, sieht man daraus, dass die „Sovereign“ erst 2017 auf einer Werft in Cádiz für einen Aufwand von 20 Millionen Euro renoviert worden war.

 

Nachtleben: Disco-Betreiber fordern von Regierung Schadenersatz wegen Einnahmeverlusten

 

Der Verband der Discothekenbetreiber und Nachtclubs Mallorcas hat gerichtliche Schritte gegen die Balearen-Regierung wegen coronabedingter Einnahmeverluste eingeleitet. Die Kläger halten die Schließungsmaßnahmen für unverhältnismäßig und zu restriktiv. Das Nachtleben auf Mallorca sei praktisch tot, und es sei nicht einmal ein Lichtlein am Ende des Tunnels zu sehen, so Verbandschef Jesús Sánchez. Nach einer Statistik wird im Nachtleben der Balearen jährlich etwa eine Milliarde Euro umgesetzt. Die Discothekenbetreiber hatten der Balearen-Regierung eine Machbarkeitsstudie vorgelegt, die jedoch von der Regierung „vom Tisch gefegt wurde“. Der Verband vermutet, dass die Linksregierung sich mit der langfristigen Totalschließung ein unbeliebtes „Problemfeld“ unter dem Vorwand von Corona vom Hals schaffen wolle.

 

 

Tourismus I: Kongresspalast hat 15 Millionen weniger Einnahmen durch ausgefallene Kongresse

 

Corona hat auch den Kassen des Kongresspalastes und des angeschlossenen Hotels Mélia Palma Bay gerissen: Wegen ausgefallener Kongresse und ausgebliebener 80.000 (!) Kongresstouristen verzeichnet das Unternehmen einen Einnahmeverlust von 15 Millionen Euro. Einige Kongresse konnten zwar auf 2021 und 2022 verlegt werden, so Generaldirektor Ramón Vidal, jedoch werde die Bilanz 2020 sicher einen Verlust ausweisen.

 

Tourismus II: Immer mehr Hotels öffnen aufgrund starker Nachfrage

 

Noch vor wenigen Wochen hatten Mallorcas Hoteliers die Saison 2020 aufgegeben und verkündet, sie würden ihre Hotels erst 2021 wieder öffnen. Die Stimmung ist jedoch aufgrund starker Nachfrage, die sofort nach Öffnung des Flughafens Son San Joan einsetzte, umgeschlagen. Die Hotelverbände veröffentlichen Aussagen ihrer Mitglieder über Buchungszahlen von bereits über 40 %. Tendenz steigend. Dazu gehören die Gruppen Iberostar, Viva, Barceló, Riu, Meliá, Grupotel, Hipotel, Apple Leisure Group  und Garden-Hotels. Von den 5-Sterne-Hotels Mallorcas sollen 90 % bis Ende Juli 2020 wieder geöffnet sein.

 

Verkehr I: Palmas Flughafen erwartet für Juli und August 2020 über 5 Millionen Passagiere

 

In den ersten Julitagen hat Mallorcas Flughafen Son San Joan pro Tag über 200 Flugzeuge abgefertigt. Das ist mehr als auf den viel größeren Flughäfen von Barcelona und Madrid. In den Monaten Juli und August rechnet man mit etwa 5 Millionen Passagieren. Das sind etwa 50,5 % des Passagieraufkommens der Vergleichsmonate des Vorjahres. Die meisten Passagiere kommen zurzeit aus Deutschland und Österreich. Es bestehe aber auch eine starke Nachfrage aus Frankreich, den Niederlanden, Italien, Schweden, Norwegen, Polen, Belgien, Dänemark und Irland.

 

Verkehr II: Easyjet verschafft sich 700 Millionen Liquidität durch „Sale and Lease back“-Verträge

 

Auch Easyjet stöhnt unter den Folgen von Corona und hat mit mangelnder Liquidität zu kämpfen. Diese Probleme scheinen jetzt gelöst: Easyjet will sich 700 Millionen Liquidität durch „Sale-and-Lease-back“-Verträge mit der Leasinggesellschaft SMBC Aviation Capital besorgen. Das geschieht derart, dass Easyjet ihre Maschinen an die Leasingfirma verkauft und dann von dieser zurückmietet. Für sechs Flugzeuge vom Typ A320 Neo sind die Verträge bereits abgewickelt und haben 225 Millionen Euro in die leeren Easyjet-Kassen gespült.

 

Verkehr III: ab 12. Juli verbindet Speed-Fähre Palma mit Ibiza

 

Nachdem vor wenigen Tagen die Fährverbindung von Mallorca nach Formentera mit der Speed-Fähre „Ramón Lllull“ der Gesellschaft Balearia aufgenommen worden war, ist es seit 12. Juli auch wieder möglich, mit der Speed-Fähre „Volcán de Tinamar“ der Gesellschaft Transmediterránea von Mallorca nach Ibiza zu fahren, und dass in weniger als drei Stunden. Volcán de Tinamar kann 1.500 Passagiere und 300 PKW befördern und hat eine Geschwindigkeit von 26 Knoten (etwa 50 km/h).

 

Verkehr IV: Mallorca ist derzeit Hotspot für Privatflieger

 

Seit der Öffnung der Flughäfen am 21.06.2020 hat sich Mallorca zu einem Hotspot für Luxustouristen, die mit Privatfliegern anreisen, entwickelt. Bei 20 bis 30 % aller Flugbewegungen auf Palmas Flughafen Son San Joan handelt es sich um solche von privaten Flugzeugen. Damit ist Mallorca das wichtigste Ziel im privaten Flugverkehr im Mittelmeerraum. In den ersten zwei Wochen seit Öffnung des Flughafens starteten und landeten von/auf Son San Joan 600 Privatmaschinen. 70 % der Fluggäste kommen aus Deutschland, 15 % aus Spanien und Großbritannien, der Rest aus verschiedenen Nationen.

(3) Recht, Steuern & Finanzen

 

Inselrat beschließt PIAT (touristisches Rahmengesetz) mit einer Deckelung auf maximal 430.000 Gästebetten für Mallorca

 

Am 09. Juli 2020 haben die Linksparteien des Inselrats das viel diskutierte touristische Rahmengesetz beschlossen, nach dem zukünftig der Bestand von Gästebetten auf Mallorca auf maximal 430.000 Betten gedeckelt wurde, wovon 315.000 Betten auf Hotelbetten entfallen und 115.000 auf Ferienwohnungen. Die Linksparteien rühmen das Gesetz als „Beispiel für Nachhaltigkeit und Ausgewogenheit“. Dem Konsortium für die Erteilung und den Verkauf der „Bettenlizenzen“ stehen für die nächsten vier Jahre 32.000 Bettenlizenzen zur Verfügung, von denen bereits 18.000 vergeben sind. Wenn Lizenzen an das Konsortium zurückfallen, sollen sie nicht neu vergeben werden. Das Gesetz weist bestimmte Zonen aus, in denen keine neuen Lizenzen wegen „Übersättigung“ erteilt werden dürfen. Dazu gehören Arenal, Palmanova, Magaluf, Paguera, Santa Ponsa, Cales de Mallorca und Cala Millor. Allerdings dürfen dort sog. “kleine Lizenzen” erteilt werden, die die Ferienvermietung in nur 2 Monaten des Jahres gestatten.

 

Inselrat lässt weitere „Schwarzbauten“ abreißen

 

Die dem Inselrat zugeordnete „Agentur zur Verteidigung des Territoriums, die für die Aufdeckung und Ahndung von Schwarzbauten zuständig ist, setzt ihre Abrisstätigkeit nach einer Corona-Pause fort und hat soeben 18 neue Abrissbescheide für illegale Bauten und Swimmingpools erlassen. 31 Gemeinden haben inzwischen ihre Kompetenz an den Inselrat abgegeben, zum einen weil sie nicht genügend Personal für die Ahndung von Bauordnungswidrigkeiten haben, zum anderen weil der Korruption vorgebeugt werden soll: Nicht selten wurden in der Vergangenheit Bausünden bei einem Bier in der Dorfgaststätte zwischen Bürgermeister und Bausünder „auf kurzem Weg“ geregelt.

3. Galería de Arte Minkner

 

31.05. – 06.08.2020 „STUBENTIGER LEBEN LÄNGER“ - Neue Arbeiten des Pop-Artisten HERMAN

Herman Reichold, kurz HERMAN mit einem „n“, gehört seit geraumer Zeit zu den profilierte und erfolgreichen Pop-Malern unserer Tage. Neben seinem künstlerischen Können machen speziell Ecken und Kanten seine Bilder unverwechselbar. Hermans Bilder nehmen meistens die alltäglichen Dinge des Lebens aufs Korn – mal humoristisch-hintersinnig, manchmal bissig-sati(e)risch. Bestandteil seiner Werke sind die Titel. Sie entführen den Betrachter in die eigentliche Herman-Welt, erschließen die Hintersinnigkeit des Bildes und verführen zum Schmunzeln. Für Herman Reichold ist Kunst eben etwas Alltägliches, Unverkrampftes. Er freut sich, wenn seine Bilder zum Beispiel auf Zuckertütchen Millionen Kaffeeportionen versüßen.

 

Liebe Kunstfreundinnen und liebe Kunstfreunde der Galeria de Arte Minkner,

Herman wäre nicht Herman, wenn er seinem ersten Stubentiger nicht noch einen draufsetzt. Mit dem Werk: "Bleibt bitte mit allen Sinnen drinnen", zeigt er in frischer Herman-Manier die Generationen auf einem Sofa vereint. Dabei genießt jeder für sich, das was Ihm gefällt.

 

 

Diese limitierte Edition erscheint als arabisch nummeriert bis 59 Exemplare, handsigniert  und datiert. Jedes Werk ist auf 300gr/m² Bütten im Gicleé - Druck erstellt, Blattgröße 24 x 32,5 cm. Der Preis ohne Rahmung: 190 €.

 

Galeria de Arte Minkner, Avda. Rey Jaime I, 109 – 07180 Santa Ponsa, Tel. +34 971 695 255

Ausstellungsdauer: 31.05.2020 – 06.08.2020 - Geöffnet: Mo. -  Fr. 10.00h - 18.30h

4. Veranstaltungen und Tipps

 

22. Juli 2020 – 20. August 2020: jeweils mittwochs und donnerstags „Sunset Market in Porto Portals“

 

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Hafen Porto Portals seinen beliebten Sunset Market. Jeweils mittwochs und donnerstags und bis zum 20.08.2020 von 18.00 h – 24.00 h können die Marktbesucher an den 20 Ständen von im Hafen ansässigen Unternehmen und Gastunternehmen bei Live-Music und köstlichen Cocktails eine bunte Marktatmosphäre mit lokalen handwerklichen und sonstigen Produkten ansehen, anfassen, verkosten und kaufen. Auch für Kinder werden vielfältige Aktivitäten geboten. Ab 22.08.2020 und bis zum 20.08.2020, 18.00 h – 24.00 h, immer mittwochs und donnerstags „Sunset Market in Porto Portals“, Eintritt frei.

 

25. Juli 2020, Artur Frank-Show „Frank Swings“, Poolparty auf der Kulturfinca Son Baulo

 

Artur Frank und die Kulturfinca Son Baulo laden zum 25.07.2020 zur Poolparty unter dem Motto „Frank Swings“. Viele Jahre im Rundfunk und auf öffentlichen Bühnen. Frank gehörte auch zu den letzten Fernsehansagern Deutschlands. U.a. Radio Bremen, Radio Luxemburg, Radio Salü oder auch Radio Regenbogen; Zuhause auf den Brettern, die die Welt bedeuten: EU / USA / Asien. 25.07.2020, Artur-Frank-Show „Frank Swings“, Poolparty auf der Kulturfinca Son Baulo, 17.30 h Nachmittags-Grill 14 €, Kaffee & Kuchen 5 €, 19.00 h Party-Konzert 18 €. Reservierungen +34 971 524 206, www.son-baulo.com

 

31. Juli – 05. September 2020 „Festival Port Adriano Music” – Port Adriano, EL Toro

 

Lange war wegen Corona unklar, ob auch in diesem Jahr das „Festival Port Adriano Music“ stattfinden kann. Nun hat die Gemeinde den Veranstaltern bei Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen „grünes Licht“ gegeben, so dass das Festival in der Zeit vom 31. Juli 2020 bis 05. September 2020 stattfinden kann. Bekannte nationale und internationale werden teilnehmen: Ara Maikian, Diego El Cigala, Los Secretos und Pablo López. Das genaue Programm werden wir noch vorstellen. 31.07. – 05.09.2020 Festival Port Adriano Music, Port Adriano – El Toro.

5. IMPRESSUM

 

Der „Newsletter von Minkner & Partner S.L.“ erscheint 14-tägig. Sie erhalten die E-Mail als Kunde von Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Dipl. Jur., Ass. jur. Lutz Minkner, c/o Minkner & Partner S.L., Avda. Rey Jaime I, 109, ES 07180 Santa Ponsa, Tel. +34 971 695 255, info@minkner.comwww.minkner.com

 

 

 

 

 

 OFICINA CENTRAL SANTA PONSA     Avenida Rey Jaime I, 109     Tel. +34 971 695 255     Fax: +34 971 695 695

© 2020 Minkner & Partner S.L. Mallorca Immobilien     Alle Rechte vorbehalten     Impressum     Datenschutz     Abmelden: hier