Minkner & Partner

1.  Neues von Minkner & Partner

Persönliche Suchanfrage: Die Gewinner einer Druckgrafik des Künstlers HERMAN „Café Mallorca“

 

Im vorletzten M & P - Newsletter hatten wir angekündigt, aus den Einsendern einer „Persönlichen Suchanfrage“ für die Mallorca-Immobilie drei signierte und nummerierte Grafiken des Paderborner Künstlers HERMAN „Café Mallorca“ zu verlosen. Das ist geschehen: Die Gewinner sind: Herr Dr. Ulrich F. – Luzern, Herr Karsten W. – Hameln und Herr Daniel W. – Kleinostheim. Herzlichen Glückwunsch. Die Grafiken sind auf dem Weg zu den Gewinnern.

 

Mallorcas Immobilienmarkt – Status quo und Ausblick auf dessen Entwicklung

 

Ein guter Freund des Hauses Minkner & Partner, der Unternehmer Willi Plattes von European Accounting hatte die gute Idee, ein sogenanntes Webinar zu dieser Thematik zu veranstalten. Unter der Moderation der erfahrenen Journalistin Sabine Christiansen fanden sich hochkarätige Immobilienunternehmer und Wirtschaftsspezialisten der Insel ein und diskutierten unter anderem Punkte wie etwa die Preisentwicklung des Immobilienmarktes, den sozialen Wohnungsbau und die Maßnahmen der Regierung in Zeiten von Covid-19. Eine Aufzeichnung des Webinars findet sich in YouTube.

 

Minkner & Partner nimmt Sie mit auf eine virtuelle, kulinarische Reise

 

Mallorcas Gastronomie liegt wegen Corona am Boden. Die Restaurants, Cafés, Bars und Beach-Clubs sind geschlossen. Einige Restaurants haben einen Lieferservice mit einer variationsreichen Küche und Weinen eingerichtet, um mit den residenten Gästen den Kontakt zu halten und das oft langjährig im Unternehmen tätige Personal wenigstens teilweise beschäftigen zu können. Nach Aufhebung der Ausgangssperren wollen viele Restaurants schrittweise wieder ins normale Leben zurückkehren. Zunächst ist an eine kontrollierte Öffnung der Außenterrassen gedacht.

 

Trotzig und hoffnungsvoll wollen wir Sie heute auf eine virtuelle, kulinarische Reise durch Mallorcas Gastronomie einladen. Edith Minkner stellt Ihnen in unserem Internet-Portal einige ausgewählte Restaurants, Cafés, Rooftop-Bars und Beach-Clubs vor, um Ihnen Appetit auf Mallorca und Mallorcas gastronomische Betriebe zu machen. Wir sehen uns bald auf Mallorca. Edith Minkner präsentiert Ihnen eine gastronomische Rundreise im Südwesten Mallorcas

2. Mallorca - Bauen / Investitionen; Wirtschaft; Recht, Steuern & Finanzen 

 

(1) Bauen / Investitionen

 

Palma: Projekt für neue Jugendherberge; Investitionsvolumen 2 Millionen Euro

 

Palmas Stadtverwaltung hat das Projekt eines privaten Bauträgers für den Bau einer neuen Jugendherberge in der Carrer Son Pontivic im Palmas Viertel Foners genehmigt. Dazu soll ein leerstehendes Gebäude in Palma umgebaut werden. Die neue Jugendherberge soll in 43 Zimmern insgesamt 294 Betten erhalten. Der ursprüngliche Plan mit 68 Zimmern und 482 Betten musste von Bauträger reduziert werden. Das Investitionsvolumen wird mit 2 Millionen Euro angegeben.

(2) Wirtschaft

 

Zehn Arbeitsgruppen entwerfen für die Regierung „die Rückkehr zur Normalität“

 

Die Balearen-Regierung hat zehn Arbeitsgruppen konstituiert, die zu verschiedenen Themenkreisen Konzepte für die Rückkehr zur Normalität entwickeln sollen. Die Arbeitsgruppen werden von der medizinischen Forscherin Margalida Frontera koordiniert. Einige der Gruppen befassen sich mit den Lockerungen nach der Ausgangssperre in den verschiedenen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereichen, andere sind für logistischen Fragen zuständig. Die wichtigsten Bereiche dieser Arbeitsgruppen bearbeiten diese Themen: Bildung (Schulen und Kindergärten), Gesundheit (Kliniken und Arztzentren, Masken und medizinisches Zubehör, Massentests), Seniorenwohnheime, Wirtschaft (Handel, Handwerk, Industrie, Dienstleistung) und Häfen und Flughäfen. Details zu den angedachten Maßnahmen sollen nicht vorschnell verkündet werden, um keine zu großen Erwartungen vorzeitig zu wecken. Hinzu komme, dass noch nicht abschließend geklärt sei, welche Kompetenzen die Zentralregierung an die Regierungen der Autonomen Regionen abgeben werde.

 

Kurzarbeitergeld ERTE: Staat muss voraussichtlich etwa 1,2 Milliarden Euro zahlen

 

Corona und die dadurch veranlasste Kurzarbeit bzw. Aussetzung der Arbeitsverhältnisse wird nach einer ersten Einschätzung den Staat allein für die Balearen etwa 1,2 Milliarden Euro kosten. Einige hunderttausend Arbeitnehmer sind derzeit von Kurzarbeit bzw. befristeter Aussetzung ihrer Arbeitsverträge betroffen. Die staatlichen Erte-Leistungen betragen 70 % des letzten Bruttos, sind allerdings auf gut 1.000 € maximal gedeckelt. Bislang sind nur wenige Zehntausend der Anträge bearbeitet, so dass Hunderttausende für März und April 2020 bislang keinerlei Zahlungen erhalten haben und nicht wissen, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen. Auch für selbständige Kleinunternehmer hatte die Zentralregierungen ein Leistungspaket in Höhe von 1,4 Milliarden Euro zugesagt. Auch bei dieser Gruppe sind bislang keine Zahlungen angekommen.

 

Handel: Regulierung von Schutzmasken-Preisen

 

Spaniens Gesundheitsministerium hat die Preise für OP-Gesichtsmasken reguliert. Eine OP-Maske darf nur noch 96 Cent kosten. Händler und Geschäfte in ganz Spanien, die einen höheren Preis verlangen, machen sich strafbar. Auch für andere medizinische Materialien, die derzeit besonders dringend benötigt werden, sollen die Preise festgelegt werden. Die Frage bleibt offen, was der Handel tun soll, wenn die medizinischen Materialien im Ausland nicht günstiger zu beschaffen sind. Das Tragen von einfachen Einweg- und Mehrwegmasken ist derzeit in der Öffentlichkeit empfohlen, aber nicht Pflicht. Eine generelle Maskenpflicht ist derzeit nach Aussage des zuständigen Ministers Salvador Illa nicht geplant.

 

Hotel-Wirtschaft: drei von vier Hotels in Fornalutx werden wegen Corona dauerhaft schliessen

 

Das Bergdorf Fornalutx wurde mehrfach als eines der schönsten Dörfer Spaniens ausgezeichnet. Besucher des Ortes konnten in der Vergangenheit in vier kleineren Hotels übernachten. Die Eigentümer von drei dieser Hotels sehen wegen der Corona-Krise und deren existenzvernichtenden Folgen keine Chance mehr, die Hotels wieder zu eröffnen. Es handelt sich um die Hotels Can Verdera, das Petit Hotel und das Can Reus. Lediglich das Hotel Sa Tanqueta will weitermachen. Zwar hat der Bürgermeister von Fornalutx, Francesc Marroig zugesagt, dass man alles tue, um den Unternehmen den Weg aus der Krise zu ebnen. Konkrete Hilfen gibt es aber bislang nicht.

 

 

Gast-Wirtschaft: Mallorcas Gastwirte planen Sicherheitsvorkehrungen bei Rückkehr zur Normalität

 

Mallorcas Gastwirte und Restaurant-Besitzer planen Sicherheitsvorkehrungen für Mitarbeiter und Gäste für die schrittweise „Rückkehr zur Normalität“. Zunächst wollen sie das Terrassengeschäft beleben. Als Sicherheitsvorkehrungen werden Gütesiegel, Mindestabstände, Plexiglaswände, Desinfektionsständer, Speisekarten über Mobils, Schutzkleidung und Fortbildungskurse für Mitarbeiter und ähnliches diskutiert. Der Gastronomieverband arbeitet dabei eng mit der Handelskammer zusammen, um den zu erwartenden Auflagen des Gesundheitsministeriums genügen zu können. Manchen geht das noch nicht weit genug. So werden vor Öffnung der Gastronomiebetriebe flächendeckende Massentests gefordert.

 

Landwirtschaft: Balearen-Regierung kauft Ernte auf, um sie Bedürftigen zur Verfügung zu stellen

 

Auch Mallorcas Landwirtschaft hat die Folgen von Corona zu spüren bekommen: Hauptabnehmer waren immer die Hotels der Insel, die nun geschlossen sind. Weiter rügen die Bauern, dass die großen Supermarkt-Ketten Obst und Gemüse überwiegend vom Festland und nicht von der regionalen Landwirtschaft bezögen. Die Balearen-Regierung hat beschlossen, die diesjährige Ernte der landwirtschaftlichen Betriebe aufzukaufen und Bedürftigen und Geringverdienern zur Verfügung zu stellen. Eine Win-Win-Situation, sieht man einmal davon ab, dass die Schlussrechnung ganz am Ende gemacht wird.

 

Energiewirtschaft I: Endesa will mehrere Solarparks auf Mallorca bauen

 

Der Energieversorger Endesa plant den Bau mehrerer Solarparks auf Mallorca. Mit einer Gesamtinvestition von 60 Millionen Euro sollen Solarparks in Sa Caseta (Llucmajor), Biniatria, Son Orlandis, Son Juny, Can Calanca und Ca na Lloreta entstehen, die 72 Megawatt Strom produzieren und damit Kohlendioxidemissionen reduzieren werden. Für das Projekt in Sa Caseta ist bereits die Genehmigung erteilt worden. Dort werden 56.700 Solarpaneele installiert.

 

Energiewirtschaft II: bei Lloseta soll eine Wasserstoffanlage gebaut werden

 

Die Balearen-Regierung will ein altes Projekt reanimieren und bei Lloseta auf dem Gelände einer ehemaligen Zementfabrik eine Wasserstoffanlage bauen. Gemeinsam mit örtlichen Unternehmen und Unterstützung der EU solle damit ein Beitrag zur Energiewende erbracht werden. Auch die Balearen-Universität soll in die Planungen eingebunden werden. Das 50 Millionen-Euro-Projekt trägt den anspruchsvollen Titel „Power to Green Hydrogen Mallorca“. Neben der Wasserstofffabrik werden auch zwei benötigte Solarparks und ein Vertriebszentrum gebaut.  Es soll sich um die größte Anlage Europas handeln. Die Inbetriebnahme ist für 2022 geplant. Mehr dazu lesen Sie in unserem BLOG-Beitrag: Wasserstoff für Ihre Mallorca-Immobilie

(3) Recht, Steuern und Finanzen

 

Corona-Bußgeldbescheide: Sie werden voraussichtlich einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten!

 

Mallorcas Polizei hat inzwischen etwa 15.000 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Ausgangssperre eingeleitet. Erfahrene Juristen gehen davon aus, dass ergehende Bußgeldbescheide eine gerichtliche Überprüfung nicht überstehen werden und nicht mehr als Makulatur wert sind. Dabei ginge es nicht vorrangig darum, dass die Ausgangssperre wohl grundsätzlich nicht mit der Verfassung vereinbar sei, sondern darum, dass dem Notstandsgesetz ein exakt definierter Katalog von möglichen Vergehen und daraus resultierender Strafen fehle. Die Juristen sehen eine große Lawine von Verfahren auf die ohnehin überlasteten Verwaltungsgerichte zukommen.

3. Galería de Arte Minkner

 

28.02.2020 – 30.05.2020, „Bilder vom Meer“ – neue Arbeiten von Michael Weigel

 

Wegen der temporären Schließung der Galerie und der Geschäftsräume von Minkner & Partner wegen Corona wird die Ausstellung bis zum 30.05.2020 verlängert.

 

Michael Weigel hat 2005 über die „Ästhetik der Natur“ promoviert und widmet sich seit vielen Jahren ausschließlich der Malerei. Das Thema seiner eindrucksvollen Malerei: die Faszination des Meeres, das Wechselspiel zwischen Meer und Himmel, Sonnen-Auf- und -Untergänge, ergreifende Wolkenformationen, friedvolle Strandlandschaften und Lichtspiele der Natur. Scharbeutz-Haffkrug ist seine Wahlheimat. In seinem Atelier direkt am Strand schafft er mit Können und Leidenschaft eindrucksvolle Bilder zu seinem großen Thema, wobei seine Bilder keine naturgetreuen Abbildungen konkreter Landschaften oder Wettereignisse, sondern kreative Kompositionen sind. Weigel hat sich durch 50 Ausstellungen im In- und Ausland (Ausstellungsreisen nach Barcelona, Helsinki, St. Petersburg, Kopenhagen, Dubai und Miami) eine internationale Sammlergemeinde geschaffen.

 

Virtuelle Galerie: Der Künstler Michael Weigel hat lange daran gearbeitet, um seine Ausstellung „Bilder vom Meer“ in der Galeria de Arte Minkner vorzubereiten. Nun hängen die Bilder in der Galerie, aber niemand kann sie sehen, weil Mallorca und die Galerie wegen Corona geschlossen sind. Wir haben uns deshalb entschlossen, in diesem Newsletter eine Auswahl der Bilder mit Format- und Preisangaben vorzustellen, damit unsere Leser quasi in einer virtuellen Galerie die Bilder betrachten und auch online kaufen können. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unseren Mitarbeiter Detlef Kunze (+34 971 695 255 oder detlef.kunze@minkner.com). Wenn Sie eine Lieferung nach Deutschland wünschen, übernimmt die Galerie für diese Sonderaktion die Transportkosten.

 

 

 

"Alle Werke sind in Öl auf Leinwand gemalt. Auf Anfrage sind ähnliche Motive auch in anderen Formaten erhältlich. Die Preise verstehen sich inklusive einer edlen Schattenfugenrahmung."

 

Galeria de Arte Minkner, Avda. Rey Jaime I, 109 – 07180 Santa Ponsa, Tel. +34 971 695 255

Ausstellungsdauer: 28.02.2020 – 30.05.2020

 

4. VERANSTALTUNGEN und TIPPS

Der Veranstaltungskalender entfällt in diesem Newsletter, weil zahlreiche geplante Veranstaltungen bereits abgesagt sind oder höchst fraglich ist, ob sie stattfinden werden. Dafür geben wir Ihnen einige interessante und wertvolle Tipps:

 

Tipp 1: Palo – der Corona-Digestif

 

Der schwarze Kräuterlikör “Palo” von der Destillerie Tunnel ist seit Generation auf Mallorca ein beliebter Digestif. Wegen der verarbeiteten Chinarinde soll der Likör Malariabeschwerden lindern oder heilen. Nun hat ein Mediziner, die Quelle läßt sich nicht nachverfolgen, behauptet, Palo schütze auch vor Corona. Obwohl die Ärztekammer diesem Gerücht vehement widersprochen hat, erfreut sich der Kräuterlikör neuerdings bester Nachfrage. Hatte da etwa die Tunnel-Marketing-Abteilung die Hand im Spiel?

 

Tipp 2: MALLORCA MAGAZIN als „epaper“ im digitalen Abonnement

 

Das MALLORCA MAGAZIN erklären, heißt „Eulen nach Athen tragen“. Wöchentlich informiert das MALLORCA MAGAZIN über Neuigkeiten, Hintergründe und Kurioses zu allen wichtigen Ereignissen auf unserer schönen Insel Mallorca.

 

Auch wenn Sie die Insel derzeit nicht besuchen können, können Sie an allen wichtigen gesellschaftlichen und kulturellen Themen der Insel teilhaben. Wie? Mit einem digitalen Abonnement. Die Einzelheiten finden Sie hier: Mallorca Magazin als epaper

5. IMPRESSUM

 

Der „Newsletter von Minkner & Partner S.L.“ erscheint 14-tägig. Sie erhalten die E-Mail als Kunde von Minkner & Partner PROFI KONZEPT S.L. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Dipl. Jur., Ass. jur. Lutz Minkner, c/o Minkner & Partner S.L., Avda. Rey Jaime I, 109, ES 07180 Santa Ponsa, Tel. +34 971 695 255, info@minkner.com, www.minkner.com

 

 

 

 

 

 OFICINA CENTRAL SANTA PONSA            Avenida Rey Jaime I, 109            Tel: +34 971 695 255            Fax: +34 971 695 695

© 2020 Minkner & Partner S.L. Mallorca Immobilien     Alle Rechte vorbehalten    Impressum     Datenschutz     Abmelden: hier